Zu Danu haben mich irische Sagen inspiriert. Vor 5000 Jahren herrschten die Tuatha de Dannan (übersetzt: Das Volk/die Stämme der Göttin Danu) über Irland. Nach ihrer Niederlage im Kampf gegen die Milesier wurden sie verbannt. Angeblich unter die Hügel, die sogenannten Sidhe. Das Volk wurde später ebenfalls Sidhe genannt.

 

Ich habe mir überlegt, wie das Land unter den Hügeln wohl aussehen könnte. Und was wäre, wenn die Sidhe ein Tor in eine Parallelwelt geöffnet haben? Eine bewohnte Parallelwelt? Und so entstand Danu.

 

In meinen Romanen kommen meist die Sidhe vor, die sich an das Leben in der Parallelwelt angepasst haben. Aber es gibt ein Volk, in den Bergen, die Sidhe D’Arrai, die unter sich bleiben und an ihren alten Traditionen festhalten. Alle Sidhe sprechen noch die "Alte Sprache", bei der es sich um Irisch handelt, das heute noch in einigen Teilen Irlands, den sogenannten Gaeltacht-Gebieten, gesprochen wird.

In welcher Reihenfolge soll man die Danu-Romane lesen?

 

Es fällt mir schwer, da eine Empfehlung auszusprechen. Die Danu-Romane sind in sich abgeschlossene Geschichten, die unabhängig voneinander gelesen werden können. Es gibt keine Cliffhanger  oder Informationen in den einzelnen Büchern, ohne die man die anderen nicht verstehen kann. Zur Orientierung ordne ich die Bücher mal chronologisch nach der Zeit, in der sie spielen.

 

Obwohl ich Die Fährte der Wandler nicht als ersten Danu-Roman geschrieben habe, ist er zeitlich vor den anderen Danu-Büchern einzuordnen.

Sie spielt im Land Sanka, vor allem in der Stadt Sanka und im Eleniatal.

Einen ersten Auftritt haben hier die Sidhe D'Altan Milan und Anra. Auch Moran Al'Thane spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle als Hauptmann der Magra (die Elite-Wache des Magoden, des Herrschers über Sanka).

Moran kommt sowieso in fast jedem Danu-Roman vor, ich komme einfach nicht los von dem Mann. Er fasziniert mich, aber ich bekomme ihn noch nicht richtig zu packen. Irgendwann erhält er sicher noch eine Hauptrolle. Bis dahin darf er sich weiter in jedes Buch von mir mogeln.

Das Medaillon der Sidhe

Das ist der erste Roman, den ich beendet habe. Ich habe ihn 2012 innerhalb von vier Wochen während des NaNoWriMos geschrieben und hänge sehr an ihm. Aber ich halte ihn auch nach mindestens zehn Überarbeitungsrunden nicht für veröffentlichungsreif. Letztes Jahr habe ich den Versuch gestartet, ihn zum Teil neu zu schreiben. Ich mag die Geschichte, ohne sie wäre mein Danu-Universum nicht komplett.

Bei dieser klassischen Portal-Fantasy geht es um eine junge Frau aus unserer Welt, die durch ein Tor nach Danu gelangt und dort in einen Strudel von Ereignissen gezogen wird. Außerdem erzähle ich, wie sich Felin und Galen kennengelernt haben. Die beiden kommen im nächsten Roman als Nebenfiguren vor. Natürlich ist auch Moran Al'Thane wieder mit von der Partie. Hier ist er persönlich stark betroffen, denn sein kleiner Sohn Cyan wurde entführt. Auch Revan darf hier das erste Mal dabei sein, als bester Freund von Galen und Moran und hervorragender Fährtenleser.

Die Geschichte spielt in Valnitien und in unserer Welt, vor allem in Irland.

Zeitlich ist die Handlung ca. zehn Jahre nach "Die Fährte der Wandler" anzusiedeln.

Die Sturmfalken von Olbian spielt ca. ein Jahr nach "Das Medaillon der Sidhe" zur Zeit der Sankanischen Spiele. Die Handlung beginnt im Land Kronnor. Gemeinsam mit Kaylin und Jawed bin ich nach Sanka gereist, genau gesagt nach Sanka-Stadt. Dort geht die Geschichte weiter und endet auch in der facettenreichen Hafenstadt.

Neben Felin und Galen taucht wieder Moran Al'Thane auf und spielt eine größere Rolle wiederum als Hauptmann der Magra und Ermittler in einer Mordserie. Revan spielt eine Nebenrolle. Das erste Mal kommt hier Thore Hammerfjäll vor. Eigentlich sollte er nur eine Nebenrolle spielen, hat sich aber während des Schreibens als so interessant und liebenswert herausgestellt, dass er zur Hauptfigur befördert wurde.

Die Handlung in Die Wölfe von Derryglen schließt direkt an "Die Sturmfalken von Olbian" an. Die Abenteuer von Kaylin und Thore gehen weiter. Neben alten Bekannten wie Jawed, Caron, Felin und Galen haben hier der verträumte Musikant Lauren und der Einzelgänger Donal ihren ersten Auftritt.

Auch Milan und Andra aus "Die Fährte der Wandler" dürfen wieder mitspielen, entsprechend älter und vielleicht, aber nur vielleicht, ein wenig weiser.

Die Geschichte spielt im Alten Wald Altan, im nicht mehr ganz so idyllischen Dörfchen Derryglen und in der Steppe der D'Enai.

Wer sich jetzt fragt, ob Moran Al'Thane mal Pause machen darf: Ja, darf er. Er kommt nur ganz zu Anfang kurz vor.

Das Lied des Jägers ist ein Urban Fantasy Roman, der komplett in Irland spielt, und zwar ca. zehn Jahre nach den Ereignissen aus "Die Sturmfalken von Olbian" und "Die Wölfe von Derryglen".  Eine der Hauptfiguren ist hier Cyan Al'Thane, Morans Sohn, der mittlerweile Anfang zwanzig ist und lieber in unserer Welt Karriere als Sänger und Geiger einer Band machen will - nicht gerade zur Freude seines Vaters.

Mehr über die Geschichte gibt es auf dieser Website unter "NaNo2016: Das Lied des Jägers". Sie wird voraussichtlich im Oktober 2018 erscheinen.

Das Cover ist übrigens nur ein Platzhalter, das habe ich damals selbst gebastelt. Ich bin sicher, der Verlag lässt ein schöneres erstellen.

Die Rache des Sidhe sehe ich als kürzeres Spin-Off zu den anderen Danu-Romanen. Da es keine relevanten Bezüge auf die anderen Geschichten nimmt, habe ich es bisher zeitlich nicht einsortiert. Die  Handlung spielt in Valnitien.

Es ist wohl bisher der einzige veröffentlichte Roman, in dem Moran Al'Thane nicht vorkommt. Er wird nicht mal erwähnt.

Der Gebannte von Ibea spielt auch in der Welt Danu, aber in einem völlig anderen Land als die vorigen Bücher, nämlich wie der Titel bereits andeutet in Ibea, einem Land, das zum großen Teil aus Wüste besteht. Die Geschichte handelt von einem störrischen Heiler und dem ebenso sturen Hauptmann eines Wüstenfürsten. Milan darf hier eine größere Rolle übernehmen. Dafür gibt es auch hier keine Spur von Al'Thane.

Zur Zeit überarbeite ich das Manuskript und werde es demnächst Verlagen anbieten.

Zeitlich spielt die Geschichte nicht lange nach "Die Wölfe von Derryglen".

Außerdem sind noch Geschichten aus Danu in Anthologien erschienen. Besonders am Herzen liegt mir In seiner Hand. Ursprünglich hat der Incubus-Verlag diese Anthologie herausgegeben. In meiner Geschichte "Wolfsträume" kommt das erste Mal Goran vor, eine Hauptfigur aus "Die Fährte der Wandler". Da er den Verlegern so gut gefiel, haben sie mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, einen ganzen Roman mit ihm zu schreiben. Konnte ich! Das war meine erste Auftragsarbeit und ohne die großartige Zusammenarbeit mit dem Incubus-Verlag würde es "Die Fährte der Wandler" nicht geben. Leider hat der Verlag seine Tore vor zwei Jahren geschlossen. Glück im Unglück: Der Dead Soft Verlag hat dem Roman ein neues Zuhause gegeben.

 

Zeitlich ist "Wolfsträume" einige Jahre nach "Die Fährte der Wandler" anzusiedeln, jedoch noch vor "Die Sturmfalken von Olbian".

In der Anthologie Like A Dream ist neben vielen anderen tollen Geschichten auch meine Kurzgeschichte "Anam Cara" zu finden. Das erste Mal schreibe ich hier über die Sidhe D'Arrai, die sich von den anderen Sidhe Danus fernhalten und zurückgezogen in den Bergen leben, wo sie ihre alten Traditionen pflegen.

 

Da ist ja doch einiges zusammengekommen. Ich fühle mich nach wie vor sehr wohl in meiner Welt Danu und entdecke mit jedem Roman und jeder Kurzgeschichte mehr von ihr.

 

Für die Zukunft plane ich einen weiteren Band mit Kaylin und Thore, in dem sicher auch weitere bekannte Figuren auftauchen werden. Es wird in die Norrlande gehen und Thema wird neben dem Bruderkonflikt zwischen Thore und Tjaldur der Kampf gegen das "Ungeheuer" sein, das Thores Heimat bedroht.