NaNoWriMo-Tagebuch

Gestern habe ich mich in Gedanken an einen meiner liebsten Orte in Irland begeben: Port in Donegal. Im Schnipsel erfahrt ihr mehr darüber. An diesen Ort hat sich mein düsterer Kopfgeldjäger Darken zurückgezogen, einsam und verbittert nach einem Schicksalsschlag.

Noahs Perspektive ging mir flüssig von der Hand, Darken hat sich gesperrt. Ich muss erst noch einen Zugang zu ihm finden. Zum Ausklang des Tages bin ich von der mechanischen Tastatur aufs Sofa ans Netbook umgezogen und habe spontan noch aus der Sicht von Cat geschrieben, die zu meinen Schurken gehört (eigentlich eher Möchtegern-Schurken). Dank ihrer humorvollen, direkten Art lief das wieder sehr locker. Könnte auch am Schauplatz „Pub“ gelegen haben. 

Mögt ihr eigentlich mehrere Perspektiven in einem Roman? Mir macht es zur Zeit viel Spaß, die Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu erschreiben.

Schnipsel:

Al Thane ließ den Blick über die Ruinen schweifen, die einst ein Dorf gewesen waren. Eines der verfallenen Häuser hatte Darken bewohnbar hergerichtet. Bis zum nächsten kleinen Ort führte eine einspurige 20 Kilometer lange Straße. Oder ein zweistündiger Fußweg über die moorigen Berge. Kein Ort, der viele Besucher anzog. Ein guter Ort. Darken hatte sich hier sicher gefühlt. Doch er war nicht sicher genug gewesen.
Er folgte Al Thanes Blick. »Sie nennen es Port. Im Sommer kommen ab und zu Wandergruppen. Sie rasten am Strand und gehen weiter.«
Er wusste nicht, warum er das erzählte. Vielleicht, um Al Thane zu zeigen, dass er hier ein Leben hatte. Dass dies sein Zuhause war, und kein Versteck.
Al Thane sah ihn an. „Ich kann nicht ungeschehen machen, was mit Alec passiert ist. Doch in einem irrst du dich. Du bist mir nicht gleichgültig.“
Dass Al Thane sich überhaupt noch an Alecs Namen erinnerte, überraschte Darken. „Du hast damals getan, was du konntest«, sagte er rau. »Du hast Recht. Ich schulde dir was.“
Al Thane schwieg, aber in seinen Augen las Darken das, was er ebenfalls fürchtete: Hoffentlich ist es diesmal nicht wieder zu spät.

Port, Donegal
Port, Donegal

Kommentar schreiben

Kommentare: 0